Besucher seit dem 23.10.2003

Diese Seite ist recycling-fähig

Der Elch in Kairo - Ein Reisebericht

Erst mal gibts hier meine Elch-Fotos, abgelegt bei Pixelnet - mal sehen, wie lange die Photos da noch liegen, wenn Pixelnet doch insolvent ist...



Mein Reisebericht:

So, meine lieben Freunde,

auf vielfachen Wunsch schicke ich Euch jetzt mal einen Reisebericht vom SWR3-Wochenende in Kairo. Sollte es Leute geben, die mir nicht glauben, dann findet Ihr Tonbeweise an den entsprechenden Stellen...

Wie gesagt, ich hab beim Online-Spiel gewonnen, beim Anrufen kommt man ja eh nicht durch - zur Info: Die Wahrscheinlichkeit P(A), wobei A das Ereignis "Didi gewinnt bei der Expedition Elch" ist, lag bei 20/9872, was gut 2 Promille entspricht, aber keinerlei Aussage über den Alkoholzustand beinhaltet.

Mitgenommen hab ich den Carsten und nicht Julia (Wieso???). Es hat sich aber gezeigt, dass sowieso viele mit "KumpelIn" unterwegs waren. Dadurch hat man viel mehr Leute kennengelernt, weil sich keine Pärchen mit sich selbst beschäftigt, sondern sich das ganze durchmischt hat - aber nicht falsch verstehen!!!

Angefangen hat es nach 2 Stunden Schlaf um 3 Uhr morgens mit einer Autofahrt nach Frankfurt, denn um 6 Uhr war Treffpunkt im Priority-Check-In am Flughafen. Der Elch war da, genauso wie 198 andere Gewinner und viele Moderatoren (Spleth, Tücking, Wirbitzki, Zeus, Politi, ...) und die Stimmung war da schon super. Wir wurden alle in 5 Gruppen eingeteilt, jeder mit dem individuellen farblich erkennbaren Umhängeausweis. Die Rote Gruppe war übrigens die BESTE!!! ;-)))

Der Flug war super, denn die Stimmung war genial, und es gab ne Live-Schaltung vom Flugzeug nach Baden-Baden. Und das erste Beweisstück wurde auch aufgenommen (Juhu, ich im Radio!!!):

Elch (als Real-Stream)

Jedenfalls hat der Pilot beim Kairo-Tower eine "VIP-Kurve" über die Pyramiden herausgeschlagen. Und ratet mal, wer auf der richtigen Seite am Fenster saß? Ich hab die Pyramiden schön von oben fotografieren können und wir konnten auch unser Zelt für die Party am Abend sehen!

An der Passkontrolle gabs erst mal noch ein paar Probleme am Zoll, die auch nicht mit Bakschsisch, sondern nur mit Zettel-Ausfüllen bewältigt werden konnten, aber wir kamen alle durch!

Nach der Ankunft begann der "Sight-Seeing"-Stress im Japaner-Format. Erst gings zu Alabaster-Moschee, aber es hat die Zeit gefehlt, das Bauwerk und das Drumherum zu genießen. Auf der Busfahrt entstand dann das zweite Beweisstück, das hauptsächlich Carstens Anwesenheit und "dumme Goschn" beweist (Juhu, wir im Radio):

Stadtrundfahrt (als Real-Stream)

Und es ist wahr, die Ägypter fahren total chaotisch, aber scheinbar schaffen die es trotzdem, kaum Unfälle zu bauen. Noch extremer konnten wir uns das beim nächsten Stopp anschauen: Wir haben uns durch eine enge Gasse eines Bazars gezwängt und auf der anderen Seite miterlebt, was Autofahren in Kairo bedeutet: In einer engen Strasse stand ein himmelhoch mit Möbeln beladener Lieferwagen zwischen Rollern, Fußgängern, verkeiltem Gegenverkehr und Ständen mit Essen - Extremchaos. Wir haben uns alle gefragt, wann die jemals weiterkommen, aber unser Reisführer hat uns gesagt, dass zwei Dinge "bei Autofaaren in Kairo wischdisch sind: Geduld und Hupe".

Irgendwie haben wir es geschafft, am Hotel anzukommen und einen Begrüßungstrunk genießen zu dürfen. Mitlerweile war es halb 6, wir hatten kurz Zeit, uns zu duschen und dann gings auch schon wieder los zum Abendprogramm:

Als erstes Stand die Licht-Show am Fuße der Pyramiden an: in wechselnd bunten Farben angestrahlt, Lasershow, monumental-kitschig-dramatische Musik und rezitierte Texte (Originalaufnahmen??) von vor 4500 Jahren. Das ganze hat aber bei allen einen AHA-Effekt ausgelöst: Wir wissen jetzt, woher das "Nun, da sich der Vorhang der Nacht von der Bühne hebt...." im Anfang von "Fanta 4 - MfG" herkommt.

Danach gings im Dunkeln hinein in die Wüste. Mit unseren Bussen ins militärische Sperrgebiet zu einem gigantisch geschmückten Zelt. Der Boden war mit Teppichen ausgelegt, schön dekoriert, ägyptisches Buffet von diversen Hotels, vor der Tür konnte man Kamelreiten, es waren arabische Tanzgruppen unterwegs und was nicht alles. Das war dann aber auch der "lokale Tiefpunkt" dieser geilen Reise, denn es wurde der offizielle Abend für die "Wichtigen" durchschritten: Woher auch immer, es waren sehr viele wichtige Ägypter im Anzug unterwegs, denn der Tourismusminister Ägyptens war wohl mit komplettem Gefolge da, ebenso wichtige Lufthanse-PR-Manager... Es gab eine arabische Tanzvorführung größeren Ausmaßes, das Essen wurde knapp, viele Getränke wurden geklaut, wohl auch ein paar Rucksäcke und spätestens nach eineinhalb Stunden gehen einem westeuropäschen SWR3-Ohr die ägyptischen Klänge auf den Geist. Bis 23.00 Uhr mussten wir ausharren: Die Anzugträger haben sich teilweise verzogen, das Buffet war leergeräumt und Wasser wurde knapp. Aber kaum war der letzte Tamburinschlag verklungen, hat Steffi Tücking "Bohemian like me" aufgelegt und es gab den Kulturschock. Die träge gewordene Masse der Elch-Gewinner hat sich schlagartig in eine wilde Partymenge verwandelt, die Stimmung war am kochen und neben der Bühne standen verständnislose Ägypter mit großen Augen und offenem Mund. Jedenfalls war die folgende Party etwas, das sich kaum in Worte fassen lässt.... Man stelle sich eine perfekt beschallte und beleuchtete Tanzfläche unter freiem Himmel mit Party-Musik vor - wen man zum Mischpult schaut, sieht man Michael Spleth und Steffi Tücking und im Hintergrund die drei großen Pyramiden schön beleuchtet. Das muss man einfach erlebt haben, um es sich vorstellen zu können.

Cool war auch die Live-Schaltung ins Studio zu Steffi Haiber, wir wurden Live ins SWR3-Land übertragen, denn in Kairo vor den Pyramiden und in Baden-Baden lief der gleiche Song!

Nachdem die Tanzfläche mindestens an 5 Stellen druchgebrochen war und die Zeiger der auf ägyptische Zeit gestellten Uhren 2 Uhr zeigten, wurden die Pyramiden ausgeknippst. Keiner hat Geld nachgeworfen, somit war es dunkel und wir mussten ins Hotel fahren.

Nach kurzem Schlaf ging es morgens zum leckeren Frühstück und danach weiter mit Sight-Seeing: Das älteste Steinbauwerk der Welt, eine Stufenpyramide des "Djoser". Beeindruckend, wenn man direkt davorsteht. Man musste nur die Postkartenverkäufer "Zeen Kart ein Eiro" und "Reite-Taxi"-Eselsführer fernhalten. Ich hab dann verucht, DENEN mein "Erfrischtuch, 1 Euro" von Lufthansa anzudrehen, aber das wollten sie net...

Nach einem Abstecher zum Grabbbau eines Pyramiden-Architekten gings dann zum Mittagessen auf den Nil. Wir saßen auf dem Marriot-Hotel-Schiff und haben dort "diniert", während wir den Nil befuhren... An der Anlegestelle gabs noch ein Gruppenfoto von allen, von der roten Gruppe (die wie gesagt die BESTE war) und schon gings wieder zum Flughafen...

Der Rückflug war etwas ruhiger als der Hinflug, was unter anderem an Müdigkeit und "About a Boy - Tag der Toten Ente" im Flugzeugkino lag. Kurz nach der Landung auf dem Weg zur Parking Position haben wir noch eine Kissenschlacht im Flugzeug gemacht und damit den Flugbegleiter Aladin geschockt: "Sowas hab isch noch nie erlebbt"

Tja, leider ging der schöne Flug dann auch zu Ende. Und die Moderatoren waren sofort verschwunden, die hatten wohl einen Anschlussflieger, jedenfalls konnten wir uns zumindest von denen nicht mehr verabschieden, aber nach ein paar Umarmungen sind dann alle brav wieder heimgefahren: glücklich und todmüde...

Fazit: Unvergesslich!!!!!!!!!!


Brought to you by bei :)idi